#ichhabnichtangezeigt

Bestimmte Themen können bei vielen Menschen zur einer Retraumatisierung beitragen – so auch hier. Im Netz ist es daher üblich geworden, vor solche Themen eine Triggerwarnung zu setzen. Mehr erfahren Sie, wenn Sie auf den Button klicken.

Sie sind vergewaltigt worden, waren sexualisierter Gewalt ausgesetzt, und haben dies nicht oder noch nicht angezeigt? Bitte brechen Sie Ihr Schweigen. Machen Sie es öffentlich. Schreiben Sie, warum Sie noch nicht oder niemals Anzeige erstattet haben, sehr gerne auch anonym. Klicken Sie auf den roten Satz:

Hier ist Platz für Ihre Stimme. Wir glauben Ihnen.

Bevor Sie schreiben, lesen Sie bitte Folgendes:

Wenn Sie Ihren Beitrag verfassen, ist es nicht nötig, Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse oder Ihre Webseite anzugeben. Lassen Sie einfach die entsprechenden Felder leer.

Zu manchen Zeiten ist der Blog vorübergehend dahingehend geschlossen, dass Beiträge erst einige Zeit später erscheinen. Auch wenn Ihre Nachricht also nicht sofort sichtbar wird, ist sie bei uns angekommen und wird grundsätzlich freigeschaltet, sobald der Blog wieder geöffnet wird. Vielen Dank für Ihren Mut und Ihre Unterstützung!

Ihre Erfahrungen sind uns sehr wichtig und wir nehmen sie sehr ernst.  Aus Sorge für die betroffenen Frauen und Leserinnen, Männer und Leser, möchten wir auf dieser Seite einen möglichst geschützten Raum anbieten. Daher machen wir zu detaillierte Einträge nach einigen Zeilen unsichtbar. Wir wollen auf keinen Fall zu einer Retraumatisierung beitragen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, wenn wir ihren Eintrag aus diesem Grund auf dieser Seite kürzen. Ihre Nachricht bleibt Bestandteil unserer Aktion.

Wir veröffentlichen Ihre anonymen Beiträge auf unserer Facebook-Seite und auf unserem Twitter-Account, deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihrem Beitrag #ichhabnichtangezeigt voransetzen, auch wenn Sie hier auf dieser Seite schreiben. (Z.B. #ichhabnichtangezeigt, weil ich noch sehr jung war.)

Nur so können wir Ihre Beiträge zählen. Twitter lässt nur 140 Zeichen zu, deshalb können wir nur Ihre ersten 140 Zeichen veröffentlichen.

Danke!

1.121 Kommentare zu “#ichhabnichtangezeigt

  1. #ichhabnichtangezeigt weil mir keiner geglaubt hat und meine stieffamilie dann den damals gerade wiedergewonnenen kontakt zur westverwandschaft verloren hätte.
    #ichhabnichtangezeigt weil meine mutter gesagt hat, dass sie das als kind immer als sehr angenehm empfunden hätte, es wäre so schön warm gewesen.
    #ichhabnichtangezeigt weil ich nie die nötige wut empfunden habe.

  2. #ichhabnichtangezeigt weil….ich immer noch in gefahr bin und mich und meine kinder schuetzen will und weil ich den behoerden nicht vertraue…aus erfahrung. weil ich nicht mehr weiss wer boese und gut ist. ich bin eine ueberlebende und bei mir wurde eine MPS festgestellt. ich will einfach nur leben und nicht mehr ueberleben. ein gerichtsverfahren wuerde ich nicht durchstehen.

  3. #ichhabnichtangezeigt weil ich den Gedanken nicht los werde selbst schuld zu sein und mich nicht genug gewehrt zu haben

  4. Ich habe nicht angezeigt weil ich mein ganzes Leben lang Angst vor meinem Peiniger hatte! Vom eigenen Vater missbraucht und seelisch gequält und das ab meinem 9. Lebensjahr! Habe 51 Jahre darunter gelitten und mich dann entlich geöffnet und mehrere Therapieen gemacht. Aber mein Leben war immer die Hölle! Selbst heute, nach so vielen Jahren und Therapieen ist es nicht besser geworden! Mir fehlt meine Kindheit….sie wurde mir gestohlen! Mir fehlt meine Jugendzeit….sie wurde mir gestohlen! Keine Therapie der Welt kann mir das zurück geben was mir genommen wurde!
    Das Opfer leidet sein Leben lang! Ich leide mein ganzes Leben lang!
    Der Täter kommt ungestraft davon oder erhält eine viel zu geringe Strafe!
    Das muss sich ändern!

  5. #ichhabnichtangezeigt, weil ich mich von der Polizei und vor Gericht nicht noch mehr demütigen lassen wollte….

  6. Ich habe ihn angezeigt und Aussage gegen aussage man setzt sich der demutigung vor Gericht aus und muss sich die lugen von ihm abhören und nur Geldstrafe und dann wundern sich Leute warun man die Täter nicht anzeigt würde es nie wieder machen solang Gesetze so sind ales 100 mal erzählen müssen und man wird behandelt als ob man selber Täter ist,

  7. Ich hab mich als Kind furchtbar geschämt und wollte meine Mutter nicht belasten….später hab ich gedacht, es ist sowieso zu spät und der Nachbar war längst verzogen..die Wut blieb…bis heute….ich würde ihn heute gern noch anzeigen, nach über 40 Jahren…

  8. ich habe nicht angezeigt, weil mir erst über ein jahr mir selbst ein gestehen konnte, dass das passiert ist, da ich trotzdem noch lange in den typen verknallt war, und sogar auch noch ein par monate zusammen. es ist nicht leicht sich einzugestehen, dass mensch einen vergewaltiger geliebt hat. es ist noch schwieriger einzugestehen, wie krass die ganze beziehung war und schwer bis garnicht zuverstehen, wieso ich trotzdem glaubte dass sei meine große liebe. das klingt sehr stereotyp war aber so. und ich bin über 30, und dachte ich sei durch mit dem thema. in meiner szene spricht mensch doch über sowas, ——– oder?

  9. Ich habe nicht angezeigt, weil ich danach zu fertig war, um eine polizeiliche berfragung auszuhalten. außerdem konnte ich die sprache nicht gut und hatte kein gültige visum mehr, als ich darüber hätte nchdenken können anzuzeigen,

  10. Weil er mein Opa war. Als ich alt genug war zu verstehen, was er meiner Mutter und damit unserem ganzen Familienzweig angetan hatte, war die Tat längst verjährt. Jetzt ist er tot. Hoffentlich gibt es einen rachsüchtigen Gott.

  11. #ichhabnichtangezeigt, weil …

    … Es immer noch geschieht …
    Heute weiß ich, dass die Rituale und gewaltsamen Zeremonien nicht normal sind. Heute weiß ich, dass ich nicht Schuld bin.
    Ich weiß heute, dass an mir unrecht geschieht und ich immer noch bei jedem Mal weiter zerbreche.
    Aber ich habe keine Beweise, bin selbst zersplittert bis ins Kleinste. Wer glaubt einer Multiplen?
    Ich will überleben, weil ich am kleinsten Stück Freiheit meines Lebens hänge und die wäre nicht mehr, würde die Anzeige scheitern.

    Ich habe keinen Glauben an dieses Rechtssystem. Es half dem kleinen Mädchen nicht und auch der Erwachsenen Frau nicht.

    Ich bin Opfer und das Rechtsystem macht mich zum Täter, weil ich zusehe(n) (muss) wie es immer mehr Opfer und Täter in diesem Kreis werden.

    Helft endlich! Wir warten in jeder Sekunde der Gewalt darauf.

  12. #ichhabnichtangezeigt weil ich erst jahre später einen begriff davon bekam, „was“ eigentlich in dieser drogenschweren nacht mit dem ex passiert ist. es folgte ptbs, jahre der depression, heute psychoanalytische therapie – und ja: ich habe meinen körper und meine sexualität wieder gefunden, es geht mir gut. ich spreche darüber, ich helfe anderen. kein gesetz und keine rechtsprechung der welt, hätten mir DABEI geholfen. jahre später erfuhr ich von einer frau, die den mut gehabt hat, selbigen typen anzuzeigen – ich weiß nicht, was daraus geworden ist. ich bin weit weg und ein anderer mensch.

  13. #ichhabnichtangezeigt
    weil ich ein kleinkind war und es erst jetzt wieder weiß. die sache ist so unvorstellbar absurd (welcher vater tut so etwas seinem kind an??), dass ich es mir selbst nicht vorstellen konnte und sicher bin, keiner in meiner familie könnte sich das auch vorstellen. ich hab ja jetzt keine beweise und einfach angst. es wär ja auch erfolglos

  14. #ichhabeangezeigt, weil es an Beweisen fehlte.
    Ich bin mir sicher, dass er sich immer noch an seinen Patienten vergreift.

  15. #ichhabnichtangezeigt, weil ich dachte, dass ich selber schuld war. dass ich mich selber in die situation gebracht hätte. und weil ich angst hatte, dass mir keiner glauben würde. was selbst heute, wenn ich menschen davon berichte, immer wieder geschieht.

  16. #ichhabnichtangezeigt, weil ich erst 9 Jahre alt war, und die Lehrer mir immer sagten, dass es ist meine eigene Schuld sei, wenn die anderen Kinder mich haenseln, da ich zu empfindlich bin.
    Eines Tages ist es dann aus der Hand gelaufen. Ich redete mir ein, dass die anderen Kinder ja nur neugierig waren, wie Maedchen […] aussehen und sich […] anfuehlen. Natuerlich habe ich mal wieder geheult, wie immer. Ich war auch auch so bloed, um ihnen auf den Leim zu gehen, in den Keller der Schule zu folgen, und nicht rechtzeitig wegzurennen. Weiter war ja nichts schlimmes, probierte ich mir einzureden. Trotzdem habe ich mich furchtbar geschaemt und mich nicht getraut, meinen Eltern etwas zu sagen.
    Die anderen Kinder haben es an der Schule herumerzählt, und mich jahrelang alle ausgelacht. Einige Male habe ich noch probiert, der Klassenlehrerin etwas anzuvertrauen, aber sie sagte nur ruppig und ungeduldig, dass ich nicht ‚petzen‘ soll. Spaeter, als ich bei Klassenfeten nicht beim Flaschendrehen und Kuessen mitmachen wollte, haben sich die Lehrer vor der Klasse ueber mich lustig gemacht. Daraufhin habe ich nie wieder versucht, um mich jemandem anzuvertrauen … bis zur Geburt unseres ersten Kind 20 Jahre spaeter. Seither kaempfe ich dafuer, dass meine (und anderen) Kindern so etwas hoffentlich nie ertragen muessen!!
    Ich weiss inzwischen, dass ich frueher nicht so gut mit anderen Kindern umgehen konnte, da ich sehr hochbegabt bin, und ihnen sozial und emotional eigentlich weit vorraus voraus war. Ich bin seit Jahren in Therapie, und werde wohl zeit lebens auf Antidepressiva angewiesen sein.
    Ich bin sehr enttaeuscht von den Lehrern, dem Schulsystem, und der Gesellschaft, dass ein junges, hilfloses Maedchen so im Stich gelassen hat :-(

  17. #ichhabnichtangezeigt weil ich mich unendlich schäme und mich schuldig fühle. Eine Anzeige würde die Familie zerstören, es sind mein Vater und mein Onkel. Jeden Montag und Donnerstag.

  18. ich habe nicht angezeigt weil

    weil der Täter ein Verwandter war und ich mich vor den Reaktionen der anderen fürchtete und auch vor seinen.

    weil ich wegen der psychischen Krankheit keine Kraft hatte für mich einzustehen.

    weil meine Verschuldung damals nur ein Pendlerleben zuließ und darin kein Platz für ein Gerichtsverfahren war.

    weil der Typ sich eh rausgeredet hätte.

    weil das ganze als einvernehmlicher Sex zwischen zwei Erwachsenen eingestuft worden wäre anstelle des Ausnutzens der Wehrlosigkeit einer psychisch Kranken.

    weil der Täter die Reizschwelle und die Abhängigkeit schon vorher systematisch raufgesetzt hat und ich schon nicht mehr wirklich merkte, was geschah.

    weil der Täter in der selben Firma wie ich gearbeitet hat und dort eine viel höhere Position hatte wie ich, so dass ihm mehr geglaubt worden wäre wie mir. und weil sexuelle Gewalt in der Firma kein Thema war, trotz dass das Gesetz in Kraft trat.

    weil ich aufgrund vorherigen und schon geplantem nächsten Umzug und Pendlerleben keine Freunde und Unterstützung hatte.

    weil das ganze nach der friedlichen Revolution in der DDR geschah, die Menschen mit ganz anderen Problemen zu kämpfen hatten. Und weil die Menschen und Institutionen in den neuen Bundesländern sich erst daran gewöhnen mussten, dass es sexuelle Gewalt an Behinderten und psychisch Kranken gibt.

    weil unter der Fülle und Menge der Belastungen und Umbrüche damals für mich die beste Lösung das Verdrängen war.

  19. es ist jetzt schon 3 Jahre her als er mir das angetan hat . Ich habe immer noch sch**** angst ihn anzuzeigen … Ich mach mir so mega vorwürfe ! Hilfe !… was soll ich machen ? ich hab albträume , flashbacks , hör seine stimme, zittere einfach so ohne es zu kontrollieren ich weine und will einfach nur schreien … ich fühl mich so schmutzi und schuldig …
    er ist der beste freund meines vaters und er hat mir gedroht wen ich es sage wird mir was schlimmes passieren …

  20. Weil ich freiwillig Drogen zu mir genommen hatte, bevor es passiete. Ich hatte vorher ganz klar zu ihm gesagt, dass ich keinen Sex mit ihm will. Aber als die Wirkug ensetzte hab ich es zugelassen, weil er mich nicht in Ruhe lies und ich weil ich ihn doch irgendwie mochte … Als ich nach einigen Stunden wieder klar wurde, war ich am Boden zerstört und konnte nicht aufhören zu weinen. Er wusste, dass ich Drogen genommen hatte. Er hatte mich gehört, als ich ihm gesagt habe, dass ich keinen Sex mit ihm will. Er war nüchtern. Er hat einfach abgewartet, bis die Wirkung eingesetzt hat. Ich hab mich so naiv und schwach und betrogen gefühlt.

  21. …weil, mich niemand unterstützt hat. Im Gegenteil. Ich musste mir (damals 14 Jahre) so etwas anhören wie: „Du warst selber schuld, du warst betrunken.“ Ich war völlig überfordert und wusste nicht, dass mir eine Anzeige helfen könnte. Die Erwachsenen in meinem Umfeld gaben mir das Gefühl, es gehöre zur Erlebniswelt einer Heranwachsenden, von einer Gruppe Männern vergewaltigt zu werden.

  22. #ichhabnichtangezeigt, weil sogar Menschen denen ich erzählte meinten darüber spricht man nicht. Man mir sagte ich käme in ein Heim wo ich auch misshandelt würde. Weil meine Mutter sagte ich soll mit dem Bekannten nicht im Auto mit fahren, aber ich wollte doch mit seinem Sohn reiten gehen. Seine Frau hat mir immer eine Reitstunde geschenkt wenn sie uns fuhr. Er nahm mich wieder mit zurück und fuhr auf dem Rückweg in den Wald. Ich war doch erst 9 und mein geliebter Vater war gerade erst gestorben. Wie hätte ich da meiner Familie noch mehr Sorgen und Schande machen können? Erst später erfuhr ich er war vorbestraft weil er auch andere Kinder angefasst hatte, unter anderem meine ältere Schwester. Außerdem war da eine dunkle Erinnerung […] mit knapp 3 Jahren durch meine Mutter, es schien ja normal zu sein. So hatte auch mein Stiefvater später über Jahre leichtes Spiel mit mir. Manchmal frage ich mich was ich getan habe um immer wieder an solche Menschen zu geraten. Wo lag meine Schuld? Mit jetzt 50 Jahren gestehe ich mir ein das Geschehene belastet mein Leben immer noch.

  23. #ichhabenichtangezeigt, weil mir sowieso niemand glaubte. Als Junge ließ mich meine Mutter immer […]. Es sei doch ein lustiges Spiel, meinte sie. Das hörte erst auf, als wir Besuch hatten, meine Mutter mich zu Bett bringen wollte und ich sagte, ich wolle aber heute nicht […]. Ich bekam am nächsten Tag fürchterliches Geschimpft, hatte aber meine Ruhe. Als ich das einmal erzählte, bemühten sich alle Anwesenden das zu bagatellisieren, zu relativieren oder sogar mir einzureden, es hätte mir Spaß gemacht. Dabei ekelt es mich heute noch […], was auch regelmäßig Probleme bei Partnerschaften verursacht.

  24. #ichhabnichtangezeigt weil ich mich erst kurz zuvor von ihm getrennt hatte, seine Freunde meine Freunde waren und mir niemand geglaubt hätte. Ich war ja die böse, die sich getrennt hatte…

  25. #ichhabnichtangezeigt weil ich ein Kind war und mir niemand zugehört hat, als ich versuchte darüber zu sprechen. …weil ich mich schuldig gefühlt habe, ich hätte ja um Hilfe rufen können …weil ich keinen Skandal in der Familie auslösen wollte, so ließ sich wenigstens noch der schöne Schein wahren.

  26. weil ich erst dachte es sei „normal“ und als ich dann (viele Jahre später) begriffen habe, dass es nicht normal ist, habe ich mich zu sehr geschämt und mich (mit)schuldig daran gefühlt…

  27. #ichhabnichtangezeigt weil ich 9 war. weil er mein stiefvater war. weil meine mutter nicht reagiert hat. weil der nächste mein onkel und ich (mit 13) in ihn verliebt war. weil meine mutter fand, in dessen „kultur“ ist das normal, aber mir könne man nicht mehr glauben. weil ich dann jahrelang die kraft dazu nicht gehabt habe. weil es jetzt verjährt ist.

  28. #ichhabnichtangezeigt weil,
    …ich keine Kraft mehr dazu hatte
    …mir die Gedanken daran so sehr weh taten, mich innerlich aufzehrten – gerade so, dass ich nicht mehr atmen konnte, nicht mehr wusste und nicht mehr tun konnte, was richtig gewesen wäre
    …ich es nicht aussprechen wollte und nicht glauben wollte, dass es tatsächlich passiert war
    …ich Angst vor diesem Mann habe und vor den Konsequenzen, die er mir angedroht hat
    …ich mein Vertrauen verloren habe, in Menschen, die mir in diesem Moment hätten helfen können, die jedoch einfach weggeschaut haben. Ich habe Vertrauen verloren darin, dass mir und Frauen, denen ähnliches wiederfahren ist, Gerechtigkeit wiederfahren kann, nämlich weil viel zu oft weggeschaut wird und weil häufig Opfern sexueller Gewalt weniger geglaubt wird als Tätern. Er war Professor Assistant – ich war nur Studentin – wer sollte mir auch glauben?
    …ich nicht damit umgehen könnte, dass dieser Mann straffrei aus einem gerichtlichen Prozess geht. Hätte ich dann nicht gelogen?
    …ich Angst habe, diesen Mann wiedersehen zu müssen
    …ich kaum noch Beweise habe
    …ich weiß, dass meine Familie sehr darunter leiden würde, zu erfahren, was geschehen ist.
    Und ich hoffe trotzdem, dass ich diesen Schritt irgendwann gehe.

  29. Doch ich habe angezeigt. Allerdings wurden die verfahren schnell eingestellt, angeblich hätte der gewaltmoment gefehlt. :( darüber bin ich sehr traurig und erschüttert. Ich finde es toll, dass ihr einen offenen Brief an die Politik erstellt habt und man so auch seine stimme erheben kann!!! Toi Toi Toi, ich hoffe es bringt was! Danke!!!!

  30. #ichhabnichtangezeigt, weil ich beim ersten missbrauch zwei jahre alt war. der lieblingsbruder meiner mutter. zwei mal kam sie dazu, als er mich missbrauchte. trotzdem dauerte es an, bis ich sechs jahre alt war; ich habe nicht angezeigt, weil ich beim zweiten missbrauch zehn jahre alt war und meine eltern mich bei dem mann gelassen hatten, der, wie sie wussten, schon „probleme mit kleinen mädchen“ gehabt hatte; ich habe nicht angezeigt, weil ich beim dritten und vierten missbrauch 14 jahre alt war und die beiden 26 jahre alten nachbarn und ihre frauen mich als lolita hinstellten. erst mit 35 habe ich den film gesehen und dann das buch gelesen und erkannt, wie hinterhältig der täter vorging; ich habe nicht angezeigt, als ich beim fünften missbrauch 17 jahre alt war, weil ich inzwischen verinnerlicht hatte, dass ich „sowieso selber schuld“ war; ich habe nicht angezeigt, als ich beim sechsten missbrauch 26 jahre alt war. der therapeut sagte, ich hätte es ja so gewollt, und es würde mir in der therapie helfen. ausserdem würde niemand mir glauben. als ich es neun jahre später öffentlich machte, verzichtete er „freiwillig“ auf die praxisbewilligung und verliess das land. dennoch tritt er heute in seinem heimatland als der grosse therapeut und therapeutenausbildner auf.

  31. weil alles so schnell ging: ich war in einer Disco auf der Toilette. Mein Bruder wartete oben in der Disco auf mich. Als ich fertig war und raus gehen wollte, war plötzlich kein Mädchen mehr in den Räumen, alles war leer. Ich ging also Richtung Tür. Plötzlich sprang ein Mann hervor, packte mich und riss mich in die Damentoilettenräume. Er schob mich mit eisernem Griff in eine Kabine. Dort quetschte er mich an die Wand.[…] als ich draußen meinen Bruder nach mir rufen hörte, ob ich noch dort sei. Hellaufbegeistert rief ich nach ihm, er solle mir raushelfen, weil sich ein Kerl an mir vergreifen wolle. Die Kabinentür war verriegelt. Mein Bruder rief: Aufmachen oder ich trete die Türe ein! […] Rums, die Tür war offen! Geschockt griff mein Bruder nach meiner Hand und zog mich raus. ER warf dem Fremden einen bösen Blick zu und trug mich fast schon raus aus den Räumen. Ich bat meinen Bruder zu warten, weil ich den Typen den Securitys melden wollte, aber mein Bruder war nicht zu bremsen. Er wollte so schnell wie möglich nachhause (er war damals erst 16 und durfte nicht in der Disco sein, daher hatte er Angst, die Polizei einzubeziehen). Also blieb der Mann ein Unbekannter und kam ungeschoren davon.

  32. #ichhabnichtangezeigt weil der arzt dem ich es zuerst erzählt hab erstmal gefragt hat, ob ich mir denn sicher sei. danach hatte ich so panik dass ich seit dem nicht mehr drüber geredet hab.

  33. Ich habe nicht Angezeigt, weil ich kurz nach der Tat so sprachlos war. Zu dem war es der Freund einer damaligen Freundin und mir alles furchtbar peinlich. Ich wäre am liebsten unsichtbar gewesen. In der Nacht habe ich fast 2 Stunden geduscht, als ich nach fast 5 Wochen darüber sprechen können, hätte mir doch keiner geglaubt..

  34. #Ichhabenichtangezeigt weil mir meine Mutter immer sagte, daß es nur zu meinem besten sei. Erst später habe ich begriffen, was da ablief. Als ich sie dann als Erwachsener zur Rede stellte, hat sie auch alles zugegeben, aber mich angefleht, sie nicht anzuzeigen. Ich habe es dann nicht übers Herz gebracht…

  35. ich habe nicht angezeigt weil er der wichtigste mann im dorf war und ich ein kleines mädchen und er der pastor … ich habe sie nicht angezeigt weil sie drei waren………

  36. Ich habe nicht angezeigt, weil er schon seit ein paar Jahren tot ist und es damals keiner gemacht hat! Ich wusste zu der Zeit auch noch nicht, dass man so etwas grausames nicht mit Kindern macht!

  37. Ich habe nicht angezeigt, weil ich mit dem Missbrauch aufgewachsen und noch immer entsetzlich verstrickt bin; weil mein Vater mir gedroht hat, mir Schlimmeres anzutun und ich große Angst habe, dass man ihm glaubt und nicht mir und er dann freie Hand hat; weil ich Angst habe, durch einen möglichen Prozess retraumatisiert zu werden; und nicht zuletzt, weil ich Angst habe, meine ohnehin auf wackligen Beinen stehende Zukunft zu zerstören… Ich gehe auf die dreißig zu und habe gerade erst ein Studium begonnen, nachdem ich lange Zeit durch eine komplexe PTBS und schwere Depressionen arbeitsunfähig war, ich bin sehr wenig belastbar und habe Angst, nie unabhängig werden zu können. Wer nimmt gibt schon so jemandem einen Job? Die Tat wird bald verjährt sein, dann bin ich auch noch selbst schuld, dass er nie bestraft werden wird.

  38. #ichhabnichtangezeigt weil ich sexualisierte Gewalt durch meine Mutter erfahren habe. Ich war ihr Püppchen – ausgeliefert und ohnmächtig.

  39. #ichhabnichtangezeigt weil es mir mit 14 oder 15 zu peinlich war darüber zu reden, ich wußte nicht wem ich es hätte mitteilen sollen […]. Er hat keine Gewalt angewendet. Er war ungefähr 27, vielleicht auch etwas älter, ihm gehörte de Reitstall, ich hab sein Flirten toll gefunden. Ich hab alles mitgemacht und nicht nein gesagt, auch wenn ich mich dabei nicht gut gefühlt hab. […] Mir war wichtig anerkannt zu werden. Ich fühlte mich schuldig, so beschähmt, ich kannte doch auch seine Freundin. Was hätten sie über mich gedacht, wenn ich es erzählt hätte, ich hätte nicht mehr zum Reitstall fahren können und nicht mehr reiten dürfen. Mir war all die Jahre nicht bewußt was sexueller Missbrauch heisst. Jetzt hat meine Therapeutin es angesprochen und ich fühl mich so traurig.
    Ich habe nach über 20 Jahren auf einmal wieder die Bilder vor Augen […]. Es zieht mich auf mal so runter, alles schnürrt sich zu, ich bekomme keine Luft. Aber ich fühl mich so schuldig. Warum verletzt mich das noch so vielen Jahren so sehr, ich hab doch die ganze Zeit nicht mehr daran gedacht. Ich halte es nicht auf nicht darüber zu sprechen, ich will alles genau wissen was passiert ist, aber wenn ich manchmal auch die Bilder klar vor Augen hab, denk ich im nächsten Moment, das ist bestimmt gar nicht alles so passiert. Ich will mich nicht mehr schuldig und beschähmt fühlen.

  40. #ichhabnichtangezeigt, weil ich nicht auf die Idee kam, dass man es konnte, wiel ich es für normal hielt, jahrelang von meinem Onkel […] zu werden, seitdem ich 11 war, weil er mir immer wieder sagte, ich wäre so attraktiv, und seiner Frau, meiner Tante, so ähnlich, dass er sich einfach nicht zurückhalten könne, weil meine Mutter und meine Freundinnen, denen ich das erzählt habe, meinten, ich solle schweigen, ein Skandal in der Familie sei unzulässig, und ich hätte mich einfach „geirrt“, weil ich erst 10 Jahre nachdem ich 2.000 Km weg gezogen bin, begriffen habe, was mir eigentlich angetan wurde, und meine erste Depression bekam – und weil ich mich immer fragte, ob ich mich nicht wirklich „geirrt“ habe- oder ob ich mich vielleicht an einiges gar nicht erinnern kann? Manchmal habe ich Panik von Männern, von netten guten Freunden und Kollegen, die mich nie sexuell betrachtet haben… ich wünschte mir, ich wäre damals verstanden worden und hätte Strukturen gehabt, die mich unterstützt hätten…

  41. #ichhabnichtangezeigt Doch! Ich habe angezeigt. Nach langem Ringen. Vier Monate zu spät. Die Tat ist verjährt. Der Täter kommt davon, andere Mädchen werden nicht geschützt, die Tat wird gehandhabt als wäre sie nie passiert. Ich kann mit der Sache nicht abschließen und mich nur darüber wundern, dass Steuerhinterziehung eine doppelt so lange Verjährungsfrist hat wie sexueller Missbrauch.

  42. …weil ich jahrelang gelähmt war, um nicht durchzudrehen. Nach außen war meine Familie eine heile, schöne Großfamilie. Drei Jungs und als letztes dann noch ein goldiges Mädchen. Ich wurde oft gefragt, wen von meinen Brüdern ich denn am meisten lieben würde:
    „Gar keinen, ich hasse alle drei“. Es waren kleine Hilferufe, die immer wieder überhört wurden.
    Es fing an, als ich ungefähr fünf Jahre alt war und mein 13-jähriger Bruder mich nachts aus meinem Bett stahl. Von da an wurde ich oft entführt und missbraucht. Tagsüber psychische, nachts physische Gewalt.
    Ich kann mich nicht mehr genau daran erinnern, aber einige Jahre später wurde der älteste Bruder von dem Mittleren abgelöst.
    Mit den Jahren, verstand ich, dass keiner das Recht besitzt mich ungefragt anzufassen. Ich begann mich zu wehren, doch mir fehlte die Kraft nach außen. Ich brauchte sie, um innerlich nicht zu zerbrechen.

    Ich weiß nicht, woher ich eines Tages diese Kraft nahm, aber irgendwann duchbrach ich mit ihrer Hilfe das Grauen und gewann…

  43. ich hab nicht angezeigt weil ich mich für meine naivität geschämt habe. weil ich so doof war mit einem mann mitzugehen, mit der erwartung gemeinsam zu musizieren, den ich kaum kannte. und weil ich nicht für den rest meines lebens als ein opfer gestempelt sein möchte.

  44. #ichhabnichtangezeigt, weil frau doch immer selbst an allem schuld ist – weil, wer sich nicht zu wehren gelernt hat, nicht auf rückendeckung zu hoffen braucht – weil undenkbares nicht in worte gefasst werden kann.

  45. … weil ich Angst hatte. Ich war vielleicht sieben oder acht, der Mann war ein großer Bruder einer Freundin. Er wollte mir Pferde zeigen und hat mich im Auto mitgenommen. Hinterher hat er mit Geld geboten. Ich hab mich nicht gewehrt. Er hat gesagt das ich großen Ärger bekommen werde, weil ich ja freiwillig mitgemacht habe und er mich bezahlt hat. Ich habs meiner Mutter viiiiel später erzählt, sie hat mir nicht geglaubt. Das war das schlimmste. „Du hattest immer schon eine blühende Phantasie“

    Später, als mein Bruder mich nachts angefasst hat, hab ich mich nicht getraut. Wenn sie mir schon nicht glaubt wenn es ein Fremder war?
    Und – vielleicht hab ich wirklich geträumt … ?

  46. #ichhabnichtangezeigt, weil es zu Weihnachten passiert ist. Kein Arzt war erreichbar. Die Familie hat mich nicht unterstützt, weil ich verheiratet war. Wörtlich mein Vater: „Ja, was glaubst du den Mädchen, warum du geheiratet hast…“ Wohl doch nicht deshalb! Aber Gewalt war damals, 1996, noch normal. Das Einzige, was mir half, war radikal den Kontakt abzubrechen, aber seinen Sohn daran nicht zu hindern. Der war damals drei und hat nicht viel verstanden. Um seinen Sohn hat er sich jedoch 15 Jahre nicht mehr gekümmert. Aber mir haben der Abstand und eine neue, sehr liebevolle Beziehung geholfen. Und auch, dass ich nachlesen konnte, dass ich nicht die Einzige war. Dass es Überwindungsstrategien gibt. Heute helfe ich in einer Selbsthilfegruppe anderen, denen dasselbe passiert. Auch nach zwanzig Jahren Aufklärungsarbeit. Immer noch und immer wieder.

  47. #ichhabnichtangezeigt mit 6 monaten im wochenheim ohne zuneigung, als kleinkind wohl sex.M., ab ca 8 wieder bis fast 14, ein leben lang emotional M., geschlagen mit teppichklopfer,schuhen,händen und anderen dingen…als ich nicht mehr konnte,gegen das erlernte“ ich habe das zu tun was man erwartet“, erntete ich in meiner not und verzweiflung: es muss ja spaß gemacht haben, sonst wärst du ja eher gekommen. was hätte ich zu erwarten gehabt? wie soll ich etwas anzeigen, wenn ich für teile auch 27 jahre später noch teilweise amnestisch bin und das was ich erinnere bereits reicht, um gesellschaftlich ausgegrenzt zu sein.diagnosen: schwere, komplexe,chronische ptbs; dissoziative störung;schwere kombinierte persönlichkeitsstörung (anankastisch,ängstlich-vermeidend,schizoid),fibromyalgie,asthma etc. …und keine chance auf etwas gerechtigkeit!vom leben ins überleben als spaßobjekt durch einen bereits bekannten und schon einmal verurteilten sexualstraftäter…und ein versagendes umfeld, was wegschaute und es wusste…und heute ist der atomausstieg wichtiger als menschenleben, jeden tag werden kinder dauerhaft zerstört und politiker schauen weg!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.