Auswertung

Grundlage dieser Auswertung sind die 1105 Statements (bereinigt) der Betroffenen.

Die große Resonanz, die inhaltliche Dichte und emotionale Intensität der Aussagen stellte uns vor die Herausforderung, eine entsprechend wertschätzende Auswertung zu ermöglichen. Besonders wichtig war uns, dass die zentralen Aussagen der Betroffenen auch in der kompakten Auswertung nach wie vor möglichst authentisch wiedergegeben werden.

Es sollten keine vorbereiteten Kategorien an die Aussagen angelegt werden – vielmehr lag uns daran, die Sicht der Betroffenen zu erhalten und die Schwerpunkte der genannten Gründe herauszufiltern.

Bei der Auswertung der Statements konzentrierten wir uns auf die Frage der Kampagne:

Warum wurde nicht angezeigt?

Als Antwort auf diese Frage, werteten wir zum einen die genannten Gründe aus, zum anderen waren aber auch die genannten Täter wichtig, denn je näher die Täter den Betroffenen stehen, desto schwerer ist der Schritt zu einer Anzeige hin. Eine weitere Antwort auf die Frage, warum keine Anzeige erstattet wurde, war auch das Alter der Betroffenen zum Zeitpunkt der Tat. Für Kinder sind es die Eltern, die anzeigen müssten, aber auch für Jugendliche ist es ungleich schwieriger als für erwachsene Betroffene, einen Rechtsstreit auf sich zu nehmen.

Die vorhandenen Statements sind sehr vielschichtig und teilweise sehr umfangreich. Sie könnten deshalb nach noch viel mehr Gesichtspunkten ausgewertet werden. Leider konnten dafür bisher noch keine finanziellen Mittel gewonnen werden.

Die Auswertung finden Sie hier.

Advertisements